Aktuelle Seite: HomeSpottertrips Berichte / GuidesSpottertrip DUS - HAM - XFW- MiWuLa

Bilder

  • Bilder: 1980
  • Bildaufrufe: 2725362

Bildersuche


The airport runway is the most important mainstreet in any town.



Spottertrip DUS - HAM - XFW- MiWuLa 2013

 

DUS / EDDL / Düsseldorf

Vom 30.Mai bis 02.Juni 2013 war ich unterwegs nach Hamburg. Der Flug ging von Graz über Düsseldorf nach Hamburg. Zurück ging es über Frankfurt nach Graz. Der Zwischenstop in DUS war lang genug um die dortige Aussichtsterrasse zu besuchen.

Eine klare Empfehlung für jeden Spotter und Luftfahrtinteressierten, es ist zwar Eintritt zu bezahlen dafür bekommt man großartigen Ausblick über beide Runways sowie große Teile des Vorfelds ohne Glasscheiben oder Gitter oder sonstigen Sichtbehinderungen.

 

 Geflogen wurde mit Austrian für Lufthansa mit einer Fokker 70 der OE-LFG. Die Maschinen dieses Typs sollen ja bald ausgemustert werden, obwohl das Platzangebot im Inneren in Anbetracht der Größe des Jets recht angenehm ist. Zumindest im Vergleich zur CRJ900 wie wir anschließend beim Weiterflug nach HAM feststellen mussten. Als Verpflegung gab es ein Päckchen Mannerschnitten sowie die üblichen Getränke.

Alle Bilder vom kurzen Aufenthalt auf der Terrasse findet ihr in der Kategorie DUS 2013 oder gleich HIER .

Nach einem sehr kurzen Weiterflug nach HAM, Dauer ca 45min landeten wir dann am Hamburg Airport.

HAM / EDDH / Hamburg

Damit man sich dessen auch gleich bewußt ist haben die Betreiber hier einen schönen Schriftzug auf einem Erdwall angelegt.

Der Flughafen Hamburg (offiziell Hamburg Airport, ehemals Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel) ist der internationale Flughafen der Stadt Hamburg. Er ist der älteste und fünftgrößte Flughafen Deutschlands.

Der Flughafen wirkt sehr gepflegt und sauber und bietet eine perfekt Anbindung an das S- Bahn Netz. Außerdem gibt es hier eine tolle Modellschau in der an einem Modell des gesamten Flughafengeländes im Maßstab 1:500 sämtliche Abläufe rund um den Flugbetrieb sowie auch die Geschichte des Airports erklärt werden. Weiters kann man gleich in Verbindung mit der Modellschau eine Flughafenrundfahrt sowie die Besichtung der Flughafenfeuerwehr buchen.

Auf dem Hamburg Airport gibt es 2 Aussichtsterrassen, eine im Terminal und eine bei der Modellschau, die beide kostenlos sind. Leider sind diese aber vollständig verglast was Fotografieren nur eingeschränkt möglich macht. Fotos findet ihr in der Kategorie HAM oder HIER.

Sehenswert ist die Modellschau in Verbindung mit Rundfahrt und Feuerwehr Besichtigung aber in jeden Fall.
 Außerdem befindet sich im Gebäude der Modellschau auch ein kleines Bistro in dem man seine Speisen und Getränke auf der dortigen Aussichtsterrasse einnehmen kann.

Tower des Hamburg Airports Flughafen Rundfahrt Bus Ziegler Z8 der Flughafenfeuerwehr

XFW / EDHI / Finkenwerder

Am nächsten Tag stand ein Ausflug nach Finkenwerder zum Airbus Werk an. Der Flugplatz Hamburg-Finkenwerder (IATA: XFW, ICAO: EDHI) ist ein Sonderlandeplatz im Südwesten von Hamburg und Teil des Werksgeländes der Airbus Operations GmbH in Hamburg-Finkenwerder an der Elbe. Neben dem Einfahrtstor zum Auslieferungszentrum gibt es einen sehr schönen Besucherhügel der mittig zur Runway positioniert ist. Im Hintergrund der Schautafel (Bild rechts) sieht man auch sehr schön einige A380 die anscheinend schon zur Auslieferung bereitstehen. Außerdem hatte ich das Glück das gerade zu dem Zeitpunkt als ich dort war ein Airbus Super Transporter landete und beladen wurde.

Ein weiterer kam dann auch noch eine Stunde später an.

Bilder davon findet ihr HIER.

Neben den üblichen touristischen Ausflugszielen gibt es in Hamburg nun seit einiger Zeit auch das Miniaturwunderland in der Speicherstadt. Eine der noch recht neuen Attraktionen ist hier für Flugzeugfans der Flughafen "Knuffingen" der großteils dem Hamburger Flughafen nachempfunden ist.

Miniatur Wunderland Flughafen "Knuffingen"

Nach sechsjähriger Planungs- und Bauzeit ist am 4. Mai 2011 als besonderer Anlagen-Abschnitt der Modellflughafen „Knuffingen Airport“ für die Besucher offiziell in Betrieb genommen worden. Seine Gebäude ähneln dem Hamburger Flughafen. Auf der 14 m langen Startbahn können Flugzeugmodelle auf einem unsichtbaren Schlitten maßstäblich realistisch beschleunigt werden und mittels zweier Führungsstangen auch scheinbar vom Boden abheben und in einer (Wolken-)Wand verschwinden. Durch die Führungsstangen ist je nach Startphase eine horizontale Neigung der Flugzeuge der Wirklichkeit angenähert möglich.

Nach Angaben der Betreiber stecken in den 150 Quadratmetern neben 150.000 Arbeitsstunden auch rund 3,5 Millionen Euro an Kosten. Die Fläche ist nicht nur mit vielen rollenden Flugzeugmodellen, sondern auch mit hunderten Autos, Fluggastbrücken, Parkhaus, Flughafenhotel und Einzelfiguren ausgestattet.

Zum Abschluß des Berichts hier noch einige Impressionen vom Airport "Knuffingen":